16.12.2019
Karriere

Lohnt sich ein Aufbaustudium für IT-Mitarbeiter?

Vor 20 Jahren waren berufsbegleitende Aufbaustudiengänge in der IT-Branche durchaus en vogue. Doch ist ein Aufbaustudium heute nach wie vor sinnvoll?

„Man sollte sich immer fragen, welche Ziele man damit erreichen will und kann“, empfiehlt Dr. Eva Vesterling, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Vesterling AG und geschäftsführende Gesellschafterin der Vesterling Academy GmbH. „Schließlich investiert man für ein solches Studium oft Zeit in einer Lebensphase, in der man familiär stark eingebunden ist. Womöglich muss man auch einen Verdienstausfall kompensieren.“ Sie weiß, dass ein höheres Gehalt durch ein Aufbaustudium bei IT-Beschäftigten jedenfalls nicht garantiert ist. 80.000 offene Stellen in der IT führen nicht nur zu insgesamt steigenden Gehältern, sondern auch dazu, dass ein gutes Gehalt zunehmend unabhängiger von den Formalqualifikationen gezahlt wird. „Der Abschluss eines berufsbegleitenden Studiums ist aber ein formaler Nachweis und gilt in den Personalabteilungen nach wie vor als Beleg für die Disziplin und Zielstrebigkeit eines Bewerbers“, so Vesterling. Zudem gebe es einige Konstellationen, in denen sich ein solches Studium auch auf den Gehaltszettel auswirke: „Wer sich durch das Studium in einem sehr aktuellen Themenfeld qualifiziert, hat womöglich eine bessere Verhandlungsposition. Und wer die Position eines IT-Leiters anstrebt, kann natürlich ebenfalls monetär von einem Aufbaustudium profitieren, zumindest wenn er bislang nicht studiert hatte.

Wenn man bereits einen einschlägigen Studienabschluss in der Tasche hat, sollte man sich eher fachspezifisch durch komprimierte Zertifikatskurse weiterbilden. Neben bewährten Präsenzangeboten gibt es inzwischen auch Massive Open Online Courses in hoher Qualität. „Hinzu kommt, dass man im Job jeden Tag weitere Praxiskenntnisse erwirbt, die sollte man nicht unterschätzen“, sagt Vesterling. Man sollte diese auch entsprechend dokumentieren. „Der klassische Weg ist ein Zwischenzeugnis, auch wenn man keine Abwanderungsgedanken hat“, so Vesterling. „Als Alternative bietet sich eine Skill-Matix an, die man selbst anlegen und pflegen kann.“

Vesterling wurde kürzlich zum Thema Aufbaustudium in der IT-Branche bei automotiveIT zitiert. Den Artikel "Aufbaustudium passt selten" in automotiveIT 08/2019 lesen Sie im Magazin von automotiveIT oder in unserem Pressespiegel »

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Weitere Informationen