Wie können Mittelstandsunternehmen IT-Fachkräfte für sich gewinnen?

 

Interview mit Martin Vesterling,
Geschäftsführender Gesellschafter der Vesterling Personalberatung,
München, 12. Dezember 2014

 

 

 

Wie können sich Unternehmen im Wettbewerb um IT-Fachkräfte behaupten?

Für Mittelstandsunternehmen ist das Schaffen von Aufmerksamkeit und Interesse bei IT-Spezialisten am aufwendigsten; zeitlich und auch finanziell. Wir empfehlen solchen Unternehmen immer, möglichst breit zu fahren. Das beginnt beim Employer Branding und der eigenen Karriereseite. Dazu gehört auch die Schaltung von Stellenanzeigen und Messebesuche, aber auch der Einbezug von Recruiting-Spezialisten. Wir stellen leider häufig fest, dass wertvolle Zeit vertan wird, bis schließlich Personalberater einbezogen werden. Meist greifen die Firmen erst nach monatelangen vergeblichen Versuchen auf die Dienstleistungen von Personalberatungen zurück. Dabei - können sie hier meist risikofreier und rascher zu einem Ergebnis kommen. Spezialisierte IT-Personalberatungen sind im Vorteil, wenn es darum geht, auf ein entsprechend fokussiertes Beziehungsnetz zurückzugreifen. Sie wissen meist zuerst wer bereit ist, den nächsten Karriereschritt zu tun, und nur sie haben Zugang zum verdeckten Bewerber-Markt. Uns fällt aber auch auf, dass es für uns häufig leichter ist, die Vorteile des einstellenden Unternehmens herauszustreichen, als für das Unternehmen selbst. Wir raten immer dazu, möglichst authentisch zu bleiben, um Enttäuschungen zu vermeiden – und dazu, Floskeln zu vermeiden. Mittelständler können mit einer authentischen Definition ihrer Arbeitgebermarke, mit einem klaren Leitbild und einer gelebten Unternehmenskultur die richtigen Mitarbeiter für sich gewinnen - und langfristig binden.

Was sollten Unternehmen sonst noch tun?

In der Kommunikation mit Stellensuchenden ist es unabdingbar, den Webauftritt optimal zu gestalten. Jeder Bewerber, den wir für ein Unternehmen interessieren können, informiert sich danach weiter auf dessen Website. Wenn hier die Hausaufgaben nicht gemacht worden sind, sinkt das Interesse deutlich. Die Präsentation von Stellenanzeigen reicht also nicht aus: Arbeitgeberprofil, handfeste Bewerbungsgründe und die Einbindung von Social Media Kanälen werden erwartet. Wie schon gesagt informieren sich auch immer mehr Bewerber heutzutage über Plattformen zur Arbeitgeberbewertung; zum Beispiel Kununu oder Meinchef. Gerade werteorientierte Mittelstandsbetriebe sollten sich nicht scheuen, sich dort von Mitarbeitern und Bewerbern bewerten zu lassen. Solche Empfehlungen haben bei Bewerbern eine viel höhere Glaubwürdigkeit und das bietet ihnen die Möglichkeit sich ein zusätzliches Bild vom Unternehmen zu machen. Das kann die Entscheidung deutlich beeinflussen.