"Wenn Sie um Ihre Stelle fürchten müssen, befinden Sie sich in einer persönlich belastenden Ausnahme­situation. Mit Hilfe unserer erfahrenen Berater meistern Sie diese schwierige Phase. Aus abertausenden Vermittlungen wissen wir, wie Sie einen passenden Job finden. Wir bringen Sie sicher in Ihre Anschlussposition."

Dr. Eva Vesterling, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Vesterling AG


Mehr Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber rund um Fördermöglichkeiten, Honorar und Unter­stützungs­maßnahmen finden Sie hier »

Was Sie jetzt über Kündigung, Aufhebungs­vertrag, Abfindung, Freistellung und Outplacement wissen müssen

 

Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung oder die berufliche Zukunft bei Ihrem Arbeitgeber ist unsicher?

Damit Sie in dieser wichtigen Phase des Übergangs richtig handeln, sollten Sie alles rund um folgende Themen wissen:

Falls Sie von drohendem Arbeitsplatzverlust betroffen sind, informieren wir Sie gerne ausführlicher über Unterstützungs­möglichkeiten eines arbeitgeberfinanzierten Outplacements.

Unsere Outplacement-Berater nehmen sich für Sie Zeit.

Vereinbaren Sie ein kostenfreies und vertrauliches Beratungsgespräch unter Tel.: +49 (89) 411114-444

"Wenn Sie um Ihre Stelle fürchten müssen, befinden Sie sich in einer persönlich belastenden Ausnahme­situation. Mit Hilfe unserer erfahrenen Berater meistern Sie diese schwierige Phase. Aus abertausenden Vermittlungen wissen wir, wie Sie einen passenden Job finden. Wir bringen Sie sicher in Ihre Anschlussposition."

Dr. Eva Vesterling, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Vesterling AG


Kündigung

 

Die Kündigung ist im deutschen Arbeitsrecht eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung. Sie kann vom Arbeitgeber oder vom Arbeitnehmer ausgehen.

Das Arbeitsverhältnis kann je nach Situation für die Zukunft, sofort oder - in aller Regel - nach Ablauf der Kündigungsfrist beendet werden.

Die Kündigung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Folgende formelle Voraussetzungen müssen dabei erfüllt werden

  • Vollständige Anschrift des Absenders sowie des Empfängers
  • Datum zur Wahrung der Kündigungsfrist
  • Begriff „Kündigung“ in der Betreffzeile
  • Nennung der Kündigungsfrist
  • Unterschrift des Kündigenden oder eines gesetzlich bevollmächtigten Vertreters

Vorsicht: Fehlt eine der genannten Anforderungen, kann die Kündigung als rechtlich unwirksam beurteilt werden.

 

Nicht nötig ist seitens Arbeitnehmer die Angabe von Gründen für die Kündigung. Wird dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber gekündigt, so muss er Gründe nennen. Es gibt es drei Gruppen von Gründen, die eine Kündigung sozial rechtfertigen können: betriebsbedingte, verhaltensbedingte und personenbedingte Gründe.

In aller Regel weist der bestehende Arbeitsvertrag die Kündigungsfrist aus. Wenn darin oder durch einen Tarifvertrag nichts geregelt sein sollte, beträgt die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer vier Wochen zum 15. oder zum Monatsletzten. Während einer vereinbarten Probezeit beträgt sie zwei Wochen.

Es empfiehlt sich, vorbeugend eine Kündigungs­bestätigung in Form einer schriftlichen Empfangsbestätigung zu erwirken.


Aufhebungsvertrag

 

Ein Aufhebungsvertrag oder auch Auflösungsvertrag beendet im Bereich des Arbeitsrechts die Erbringung der geschuldeten Leistung seitens Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dies bedeutet das Ende der Mitarbeit und der Lohnzahlungen. Aufhebungsverträge sind insbesondere verbreitet, um Kündigungsfristen zu umgehen.

 

Typische Abreden im Rahmen eines Aufhebungsvertrages sind die Vereinbarung einer Abfindung, einer Freistellung und eines Outplacements.

Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages kann in Deutschland für einen Arbeitnehmer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zur Folge haben. Dieser Nachteil kann durch eine Abfindung oder die langfristiger wirksame Übernahme der Kosten für ein Outplacement ausgeglichen werden.


Abfindung

 

Eine Abfindung ist eine einmalige Geldzahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, die aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses geleistet wird. Es besteht im Kündigungsfall kein genereller Anspruch auf eine Abfindung.

Gründe, nach denen in Deutschland ausnahmsweise Abfindungen gezahlt werden

  • Außergerichtlicher oder gerichtlicher Vergleich
  • Betreffende Regelungen des Kündigungsschutzgesetzes
  • Auflösungsurteil wegen Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses
  • Urteil über Ansprüche eines Arbeitnehmers auf Nachteilsausgleich
  • Tarifvertrag oder Sozialplan (häufig bei Massenentlassungen) – oft in Kombination mit einem Outplacement

 

Zu bedenken ist, dass Abfindungen der Einkommensteuer unterliegen. Von manchen Abfindungsarten müssen Beiträge zur Sozialversicherung gezahlt werden.

Arbeitgeber profitieren durch die Zahlung von Abfindungen oder die Übernahme von Kosten eines Outplacements, indem sie langwierige Rechtsstreitigkeiten vermeiden, die Kosten verursachen und ihrer Arbeitgebermarke schaden.

Wenn ein Arbeitnehmer vor die Wahl „Abfindung oder Outplacement“ gestellt wird, ist das Outplacement als langfristigere Investition in die eigene Karriere zu empfehlen.


Freistellung

 

Die Freistellung ist der Ausschluss des Arbeitnehmers vom Betrieb. Sie kann Teil eines einvernehmlichen Aufhebungsvertrages sein. Bisweilen versucht aber auch ein Arbeitgeber, einen kündigenden Arbeitnehmer vor Ablauf der Kündigungsfrist gegen Fortzahlung des Gehalts einseitig freizustellen.

Eine einseitige Freistellung durch den Arbeitgeber ist unter bestimmten Voraussetzungen zulässig, z.B. wenn überwiegende und schutzwürdige Interessen des Arbeitgebers einer Weiter­beschäftigung entgegenstehen. Das kann etwa die Wahrung von Betriebs- und Geschäfts­geheim­nissen sein, wenn der Arbeitnehmer zum Wettbewerber wechselt.

 

Es gibt aber auch die Möglichkeit einer vom Arbeitnehmer gewünschten Freistellung. Diese kann im Zusammenhang mit einem Outplacement vereinbart werden. Der Arbeitnehmer soll die Zeit, in der er von der Arbeit freigestellt wird, mit Unterstützung des Arbeitgebers für die Suche einer Anschlussbeschäftigung nutzen. Diese Zeit der Suche wird nicht in seinem Lebenslauf ersichtlich.


Outplacement

 

Outplacement ist eine Personaldienstleistung, mit der eine einvernehmliche Trennung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erreicht wird. Der Arbeitnehmer stimmt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu und wird bezahlt für einige Monate freigestellt. Er kann und soll diese Zeit nutzen, mit Hilfe eines Outplacement-Anbieters wie Vesterling eine neue Beschäftigung zu finden. Die Unterstützung bei der Stellensuche aus dem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus wird vom Arbeitgeber bezahlt.

Dem Einzel-Outplacement liegt in der Regel ein individuell abgeschlossener Aufhebungsvertrag zu Grunde.

Dem Gruppen-Outplacement geht häufig die Schließung einer Abteilung oder eines Unternehmensstandortes voraus. Oft setzt sich der Betriebsrat im Rahmen des Sozialplans für ein Outplacement-Angebot an die Mitarbeiter ein. Das Outplacement wird unter bestimmten Voraussetzungen vom Arbeitgeber finanziert.

Outplacement-Kandidaten unterstützen wir bei Vesterling, um möglichst rasch genau die richtige neue Stelle zu finden. Die Durchführung des Outplacements erfolgt nach dem bewährten Vesterling® - 5 Phasen - Modell:

1. Aufhebung des Arbeitsverhältnisses

2. Analyse und Ziele

3. Bewerbungsstrategie

4. Umsetzung der Strategie

5. Neue Tätigkeit

 

Ihre Vorteile im Outplacement

  • Professionelle Hilfe: Beratung und Trainings von Experten
  • Investition in die Zukunft: Karriere mit Expertenrat langfristig fördern, statt eine Abfindung kassieren, die schnell verbraucht ist
  • Die richtige Anschlussposition: Einen Job finden, der auf lange Sicht Freude macht, statt aus Angst das erstbeste Jobangebot annehmen
  • Verhinderter Karriereknick: Zeit der Stellensuche im Lebenslauf kaschieren
  • Aktive Stellensuche mit System: Suchdauer verkürzen, nahtlos eine neue Stelle antreten und Gehalteinbußen vermeiden
  • Individuelle Weiterbildung: Aufbauend auf dem Qualifikationsprofil den eigenen Marktwert durch Weiterbildung verbessern
  • Endlich selbständig! Bei einem gewünschten Schritt in die Selbständigkeit helfen wir beim Businessplan und der Fördergelder-Akquise


Im Outplacement sind wir aufgrund unserer Personalberatung mit den Schwerpunkten IT und Engineering die beste Wahl im Bereich Technologie.

Übrigens: Anders als die meisten Outplacement-Anbieter unterstützen wir nicht nur beim Bewerbungsprozess: Wir beraten und vermitteln!

Gerne informieren wir Sie bei drohendem Arbeitsplatzverlust ausführlicher über Unterstützungsmöglichkeiten. Unsere Outplacement-Experten sind gerne für Sie da!

Vereinbaren Sie ein kostenfreies und vertrauliches Beratungsgespräch unter Tel.: +49 (89) 411114-444.


Mehr Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber rund um Fördermöglichkeiten, Honorar und Unter­stützungs­maßnahmen finden Sie hier »

Wir machen darauf aufmerksam, dass unsere Website dem unverbindlichen Informationszweck dient und keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne darstellt. Der Inhalt dieses Angebots kann und soll eine individuelle und verbindliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Weitere Informationen