Automotive IT

Ähnlich zu anderen Industriebereichen unterliegt der Automobilsektor einem intensiven Wandel durch IT-Technologie. Nach dem flächendeckenden Einsatz von IT-Lösungen bei Fahrzeugherstellern und - zulieferern halten moderne Hardware- und v.a. Softwaresysteme immer mehr Einzug in die Fahrzeuge selbst: neben zunehmend standardi­sierten und modularen Steuergeräten, Bordnetzen und Komponenten spielt Software und Kommuni­kation eine immer größere Rolle. Von vergleichs­weise einfachen aktiven Fahrassistenzsystemen, wie ABS und Bremsassistenten, über komplexere Funktionen wie z.B. Spurhalteassistenten oder Hinderniserkennung geht es bis hin zu vernetzten Lösungen der Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation (C2C) und weiterführenden Infrastrukturkonzepten (z.B. intelligente Kreuzung).

Nach einer Einführung und kurzen Motivation geht es in diesem Training um die Rolle und die verschiedenen Ausprägungen von Software im Automotive-Bereich. Hierbei stehen vor allem Standards auf der Ebene der Software-Architektur und Betriebssysteme (OSEK, AUTOSAR) im Mittelpunkt. Diese verfolgen statt der bisherigen steuergerätezentrierten Sicht eine systembasierte Perspektive, um neben der reinen Standardisierung auch skalierbare, kostengünstigere, kompatiblere und qualitativ höherwertige Lösungen zu realisieren. Gerade für diese Qualitätsansprüche bilden Standards wie Automotive SPICE ein Rahmenwerk auf Prozess- und Systemebene.

Trainingsinhalte:

  • Einführung und Motivation (Entwicklung, Trends, Definitionen)
  • Software in Automotive IT (Standards wie AUTOSAR, OSEK, Automotive SPICE etc.)
  • Überblick und Grundlagen zu Kommunikationssystemen (CAN, FlexRay, LIN, MOST, Automotive Ethernet, C2C)
  • Werkzeuge, Anwendungen und Einsatzgebiete (Entwurf und Simulation, Flashprogrammierung, Diagnose)
  • Überblick zu Testverfahren und Sicherheits­anforderungen (ASIL, ISO 26262)
Agiles IT Projektmanagement

 

Termine: 12.05.2017

Preis:
995 EUR für das Ein-Tages-Training effektiv

Zielgruppe:
Technologen, Informatiker, Ingenieure

Anmeldung:
Die Anmeldung kann per E-Mail an Academy@Vesterling.com oder per Post an die nachstehende Adresse erfolgen.

Veranstalter/Trainingsort:
Vesterling Academy GmbH,
Elsenheimerstraße 49,
80687 München,
Deutschland


Ausführliche Trainingsbeschreibung "Automotive IT"

Ähnlich zu anderen Industriebereichen unterliegt der Automobilsektor einem intensiven Wandel durch IT-Technologie. Nach dem flächendeckenden Einsatz von IT-Lösungen bei Fahrzeugherstellern und -zulieferern halten moderne Hardware- und v.a. Softwaresysteme immer mehr Einzug in die Fahrzeuge selbst: neben zunehmend standardi­sierten und modularen Steuergeräten, Bordnetzen und Komponenten spielt Software und Kommuni­kation eine immer größere Rolle. Von vergleichs­weise einfachen aktiven Fahrassistenzsystemen wie ABS und Bremsassistenten, über komplexere Funktionen wie z.B. Spurhalteassistenten oder Hinderniserkennung geht es bis hin zu vernetzten Lösungen der Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation (C2C) und weiterführenden Infrastrukturkonzepten (z.B. intelligente Kreuzung).

Nach einer Einführung und kurzen Motivation geht es in diesem Training um die Rolle und die verschiedenen Ausprägungen von Software im Automotive-Bereich. Hierbei stehen vor allem Standards auf der Ebene der Software-Architektur und Betriebssysteme (OSEK, AUTOSAR) im Mittelpunkt. Diese verfolgen statt der bisherigen steuergerätezentrierten Sicht eine systembasierte Perspektive, um neben der reinen Standardisierung auch skalierbare, kostengünstigere, kompatiblere und qualitativ höherwertige Lösungen zu realisieren.
Gerade für diese Qualitätsansprüche bilden Standards wie Automotive SPICE ein Rahmenwerk auf Prozess- und Systemebene.

Wesentliche Grundlagen im Bereich der Kommunikationssysteme und –standards sollen die technische Verbindung der einzelnen Hardware- und Softwarekomponenten vorstellen und diskutieren. Neben einem Überblick zu Bussystemen wie CAN, LIN, FlexRay, MOST und – dem vergleichsweise neuen Standard – Automotive Ethernet, sollen übliche Protokolle und Softwarearchitekturen betrachtet werden. Dabei stehen die wichtigsten Konzepte und relevanten Unterschiede der Technologien sowie deren Bestandteile auf Betriebssystemebene im Vordergrund, weniger eine detaillierte Betrachtung auf unterster technischer Ebene.

Nach einem Einblick in typische Werkzeuge (z.B. CANoe) für den Entwurf und der Simulation von Fahrzeugsystemen, Prinzipien und Abläufe bei der Flashprogrammierung und Diagnoseverfahren, bildet ein Überblick zu etablierten Testverfahren auf verschiedenen Entwicklungsebenen und Testinstanzen (z.B. Software-in-the-loop) sowie sicherheitsrelevanten Rahmenwerken wie die ISO 26262 den Abschluss des thematischen Überblicks zu Automotive IT innerhalb dieses Trainings.

Trainingsmethoden:

  • Trainer-Input
  • Diskussion
  • Powerpoint-Vortrag
  • Partner- und Gruppenarbeiten
  • Reflexion
  • Praktische Übungen mit Feedback
  • Visualisierung mit Flipchart