Recruiting Specialist

Personalverantwortliche stehen bei Recruiting-Aufgaben oft vor zahlreichen Herausforderungen. Sie tragen aber, wenn sie die richtigen Mitarbeiter für das Unternehmen gewinnen können, in besonderem Maße zum Unternehmenserfolg bei. Insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen müssen Mitarbeiter aus dem Personalbereich diese schwierige Aufgabe häufig ohne explizite Vorbildung im Recruiting meistern.

Viele offene Stellen, insbesondere im Bereich Technologie, sind immer schwerer zu besetzen. Strategische und moderne Methoden der Personalsuche und -auswahl können wertvolle Hilfe leisten. Social Media und Online-Stellenmärkte spielen mittlerweile eine große Rolle. Wesentlich ist es, nach der Kandidatensichtung die Personal­auswahl zielführend und rechtssicher zu gestalten - dabei gibt es viele Fallstricke. Auch die Frage nach für neue Mitarbeiter motivierender und für das Unternehmen gewinnbringender Vergütung ist ohne Vorkenntnisse nicht sinnvoll zu beantworten.

Die Teilnahme am fünftägigen Zertifikatstraining „Recruiting Specialist“ bietet das nötige Rüstzeug, um den Recruiting-Prozess erfolgreich zu gestalten. Das Training ist modular aufgebaut und es können daher auch einzelne Themen als Ein-Tages-Training gebucht werden.

Folgende Themen werden im Zertifikatstraining Recruiting Specialist in 5 Tagen angeboten:

  1. Strategische Personalsuche und Employer Branding
  2. Recruiting mit Social Media
  3. Bewerbungsgespräche und Assessment Center
  4. Arbeitsrecht im Recruiting
  5. Mitarbeiter richtig vergüten

Recruiting Specialist

 

Termine: 28.11.-02.12.2016 oder 20.-24.03.2017

Preise:
995 EUR je Ein-Tages-Training (siehe Trainingsübersicht)
3.995 EUR für das komplette Zertifikats-Training: eine Woche intensiv mit 5 Trainingstagen (statt einzeln 4.975 EUR)

Zertifikat:
Am Ende der kompletten Zertifikats-Woche erhalten die Teilnehmer ein aussagekräftiges Zertifikat der Vesterling Academy GmbH mit Aufschlüsselung der Trainingsinhalte.

Anmeldung:
Die Anmeldung kann per E-Mail (Academy@Vesterling.com) oder per Post an die nachstehende Adresse erfolgen.

Veranstalter/Trainingsort:
Vesterling Academy GmbH,
Elsenheimerstraße 49,
80687 München,
Deutschland


Trainingsbeschreibung "Recruiting Specialist"

1. Strategische Personalsuche und Employer Branding

Strategische Personalsuche legt den Grundstein für eine nachhaltige und effektive Personalarbeit. In diesem Training lernen Sie die Bandbreite klassischer und moderner Methoden der Personalsuche kennen und diese strategisch zu planen. Eine solide Feststellung des quantitativen und qualitativen Bedarfs auch mittels Stellen­beschreibung bildet die Basis für das weitere Vorgehen. Als erstes wird der Blick ins eigene Unternehmen gelenkt. Unter Umständen können Sie Ihren Personalbedarf mittels Personal­entwicklung, interner Stellenausschreibung oder Stellenreorganisation decken. Wenn die interne Suche ergebnislos bleibt, kommen externe Suchmethoden zum Einsatz. Stellenausschreibungen können in neuen oder klassischen Medien erfolgen. Die Bandbreite an Medien und ihre Vor- und Nachteile werden aufgezeigt. Darüber hinaus wird es heute immer wichtiger, Recruiting-Netzwerke aufzubauen und entsprechende Veranstaltungen zu besuchen. Wie Sie sich und Ihr Unternehmen dabei optimal präsentieren ist ein weiteres Thema. Führen diese Bemühungen nicht zum gewünschten Erfolg, ist das Stellenprofil schwer zu besetzen oder wollen Sie sich Zeit sparen, so ist es sinnvoll professionelle Unterstützung einzukaufen. Die Möglichkeiten von Personalberatungen und Executive Search-Unternehmen werden analysiert und nach Kosten und Nutzen vorgestellt. Auf das Thema E-Recruiting, das am Folgetag in einem eigenen Training „Recruiting mit Social Media“ behandelt wird, wird zur Abrundung des Trainingstages kurz eingegangen.

 

Für die Gewinnung neuer Mitarbeiter nimmt das Employer Branding (Arbeitgebermarketing) an Bedeutung zu. Dies ist eine unternehmens­strategische Maßnahme, bei der Erkenntnisse aus dem Marketing genutzt werden, um ein Unternehmen in der Öffentlichkeit als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Ziel ist es, sich von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt günstig abzuheben. Eine starke Arbeitgebermarke trägt zum Personalmarketing, insbesondere der Effizienz der Personalsuche und zur Steigerung der Qualität der Bewerber bei. Sie erfahren, mit welchen konkreten Maßnahmen ein Unternehmen im Arbeitsmarkt als guter Arbeitgeber positioniert werden kann und was der Beitrag des Bereichs Personal dazu sein kann. Arbeitgebermarketing dient auch der langfristigen Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen. Verschiedene Maßnahmen der Personalentwicklung, insbesondere die Weiterbildung leisten dazu einen besonderen Beitrag.

2. Recruiting mit Social Media

Mit den sozialen Netzwerken hat das Tempo im Recruiting zugenommen. Social-Media-Plattformen wie Xing, LinkedIn, aber auch Facebook und Twitter haben sich neben Zeitungen/Zeitschriften und Online-Jobbörsen als dritte Säule bei der Mitarbeitersuche etabliert. Selbst YouTube wird mittlerweile in der Personalbeschaffung eingesetzt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um B2C- oder B2B-Unternehmen handelt. Viele nternehmen haben Profile in Social Media, aber nur wenige nutzen sie gewinnbringend. Warum liegen Erfolg und Misserfolg so nahe beieinander? Was macht erfolgreiches Recruiting in Social Media aus? Worauf kommt es beim Zusammenspiel von Unter­neh­mens­kommunikation und Personalarbeit im igitalen Zeitalter an? Wie wirken Arbeitgeber­bewertungs­portale wie kununu? Ziel der Veranstaltung ist es, praxisnah zu erarbeiten, wie Sie systematisch und geplant ein erfolgreiches Konzept aufstellen und umsetzen können. Ihre Erfahrungen werden gerne im Training besprochen.

3. Bewerbungsgespräche und Assessement Center

Die Auswahl von geeigneten Kandidaten und die Einstellung von neuen Mitarbeitern gehören zu den wichtigsten Investitionen eines Unternehmens – allerdings ist es manchmal herausfordernd, unter (Zeit-) Druck „richtige“ Entscheidungen zu treffen. Erfolgreiche Einstellungsinterviews können dabei hilfreich sein. Ferner liefert die Assessment Center-Methode vergleichbar valide Aussagen über die Auswahl oder Entwicklung von Mitarbeitern.

In diesem Training lernen die Teilnehmer die Methoden für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbetrachtung von Bewerbungs­gesprächen bzw. -interviews kennen und üben praktisch einzelne Gesprächssequenzen. Auf Basis stellenbasierter Anforderungsprofile wird ein Interviewleitfaden erstellt, der schnell konkrete Schlüsselaussagen liefert. Die Teilnehmer lernen, empathisch Bewerber „abzuholen“, anhand des Präzisionsmodells konkrete Fragen zu stellen und die Bewerber dabei zu unterstützen, selbstreflektiv über erlebte Situationen nachzudenken. In praktischen Übungen werden die erlernten Techniken sofort umgesetzt. Ferner trainieren die Teilnehmer ihre Wahrnehmung, um schnell und sicher Verhalten, Stile und Werte der Bewerber zu erkennen. Außerdem wird darauf geachtet, klassische Wahrnehmungsfehler zu vermeiden.

Durch die Assessment Center-Methode lässt sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Kandidaten mit guter „Passung“ zu finden. Dies bedarf jedoch einer gründlichen Planung, Durchführung und Auswertung. In diesem Training erfahren die Teilnehmer mehr über die unterschiedlichen Assessment Center-Arten, die Voraussetzungen und Grenzen der Methode sowie alternative diagnostische Verfahren. Sie lernen die Qualitätsmerkmale, die Planungsparameter, die Bewertungsrichtlinien sowie die Auswahl praxisrelevanter Übungen kennen. Für die Durchführung der Methode ist eine gezielte Wahrnehmung der Beobachtungsschwerpunkte durch die Beobachter sowie eine wertschätzende Grundhaltung gegenüber den Assessment Center-Teilnehmern notwendig. Ferner wird darüber gesprochen, wie im Nachgang die Beobachter­konferenz Entscheidungen treffen kann und wie das Feedback an die Teilnehmer abläuft. Da nicht in jedem Unternehmen die Assessment Center-Methode eingesetzt werden kann bzw. sinnvoll ist, erfahren die Teilnehmer, wie Elemente daraus das Bewerbungsverfahren bereichern können, sprich als „Assessment Center light“.

4. Arbeitsrecht im Recruiting

Das Seminar behandelt die wesentlichen rechtlichen Aspekte im Recruiting. Verschiedene Gesetze reglementieren, was der potentielle Arbeitgeber bei der Personalsuche darf und was nicht. Anhand von praktischen Beispielen sollen die Ansprache von potentiellen Kandidaten, die Gestaltung der Stellenanzeige ebenso beleuchtet werden wie die Dauerbrenner Arbeitszeugnis und Bewerbungsgespräch: Welche Fragen darf der Arbeitgeber zulässig stellen? Welche Konsequenz haben unwahre Antworten des Bewerbers? Darüber hinaus wird auf die Besonderheiten von Arbeitsverhältnissen mit Schülern, Studenten und Rentnern sowie besondere Ausgestaltungen von Arbeitsverhältnissen in Teilzeit und Home-Office eingegangen. Anregungen der Teilnehmer und Fragestellungen aus der eigenen Berufspraxis werden gerne aufgegriffen.

5. Mitarbeiter richtig vergüten

Die Vergütung der Mitarbeiter ist ein komplexes und zugleich sensibles Gebiet. Gestaltungs- wie Fehlermöglichkeiten sind umfangreich. Notwendige Änderungen können sich vielfältig auswirken: von der Zufriedenheit der Mitarbeiter über die Produktivität im Unternehmen bis hin zur Attraktivität der Firma am Arbeitsmarkt. Deshalb kommt der Vergütungsstruktur im Unternehmen eine herausragende Bedeutung zu, insbesondere wenn tarifliche Regelungen fehlen. Eine Vergütungs­struktur zu gestalten, die Mitarbeitern wie Unternehmen gleichermaßen gerecht wird, erfordert profundes Wissen. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Unternehmen eine stimmige und motivierende Vergütungsstruktur gestalten. Dabei hat sich in der Praxis eine Differenzierung der Vergütung nach Grund- und Leistungsentgelt sowie ggf. weiteren Zulagen bewährt.

Das Grundentgelt stellt das Fundament der Vergütung dar. Seine Höhe sollte sich an den Anforderungen bemessen, die die wahr­genom­me­nen Arbeitsaufgaben an den Mitarbeiter stellen. Das Seminar zeigt Ihnen, wie Sie aussagekräftige Aufgaben-/Stellenbeschreibungen erstellen, welche Methoden der summarischen und analytischen Arbeitsbewertung sich in der Praxis bewährt haben, wie man eine darauf abgestimmte Entgelt­gruppen­struktur gestaltet und die Mitarbeiter auf dieser Basis richtig eingruppiert.

Während sich im Grundentgelt widerspiegelt, welche Aufgaben der Mitarbeiter wahrnimmt, bewertet das Leistungsentgelt, wie der Mitarbeiter diese Aufgaben erledigt. Das Leistungsentgelt kann sich z. B. an Kennzahlen orientieren oder anhand von Zielerreichung oder individueller Leistungs­beurteilung ermittelt werden. Wir sagen Ihnen, wann man welche Leistungsvergütung einsetzt und wie man sie wirksam gestaltet.

Mitarbeiter an Ergebnissen zu beteiligen, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Seminar erfahren Sie mehr über die richtige Gestaltung von (jährlichen) Sonderzahlungen und Ergebnisbeteiligungen, von der Wahl geeigneter Bezugsgrößen bis hin zu einer zweckdienlichen Verteilung. Und last but not least werfen wir auch noch einen kurzen gemeinsamen Blick auf das weite Feld der Incentives.